Fachkräftemangel im IT-Bereich: gibts den wirklich?

Fachkräftemangel in der IT: gibts den wirklich?

Begibt man sich auf die Seiten der bundeseigenen sog. Jobbörse und sucht Arbeitssuchende mit dem Suchkriterium irgendeiner bekannteren Programmiersprache, so stößt man für JEDE größere Stadt auf oft HUNDERTE Suchende, die sich dann wohl zwecks Aussichtslosigkeit des Unterfangens teils versuchen in völlig fachfremden Bereichen zu tummeln.
Darunter als Beispiel der folgende 37jährige Arbeitssuchende, der sich als Kommissionierer bewirbt und als Qualifikation einen breiten Schwerpunkt von IT-Fähigkeiten vorzuweisen hat, als da ausschnittsweise anzuführen wären u.a.:

„…Programmiersprache ABAP (SAP), Programmiersprache ActionScript, Programmiersprache ActiveX, Programmiersprache Basic, Turbo Basic, Programmiersprache C, Programmiersprache C++, Programmiersprache Delphi…“

Das dies einschlägige Qualifikationen zur Software-Entwicklung darstellen und die Suche der Jobbörse mit 20 gefundenen Seiten a 10 Einträgen abbricht, mithin also 200 Kandidaten ausgegeben werden und die noch weiteren existierenden Kandidaten unterdrückt werden, kann von einem Kandidatenmangel schwerlich die Rede sein.

Da in den vielen privaten Jobbörsen sich auch Arbeitssuchende eintragen, die mehr an einem Stellenwechsel aus einem noch vorhandenen Arbeitsplatz heraus interessiert sind und das nicht immer positive Image eines Eintrages bzw. einer Suche mittels bundeseigener Jobbörse umgehen wollen, existieren also noch deutlich mehr als nur durch die BA-Jobbörse auffindbare Arbeitskräfte.

Es zwingt sich der Verdacht auf, dass das Proklamieren eines Fachkräftemangels für diesen Bereich völlig andere Gründe haben muss…

Advertisements